Marken-Stellen

 

Für welche Aufgabenstellungen ist Marken-Stellen das ideale Tool?

Marken-Stellen ist ein auf die speziellen Fragestellungen von Unternehmen und deren Marken abgestimmtes Tool, das auf systemischer energetischer Aufstellungsarbeit basiert.

Marken-Stellen ist das ideale Tool für folgende Aufgabenstellungen:

  • ein Unternehmen / eine Marke steht vor einer strategischen Entscheidung, die zur Verfügung stehenden Informationen vermitteln den Entscheidern jedoch kein ausreichendes Maß von Sicherheit bzw. lassen das Gefühl entstehen, dass man Handlungsoptionen übersieht bzw. ‚unbewusste’ mit der Entscheidung verbundene Dynamiken nicht ausreichend berücksichtigt
  • ein Unternehmen / eine Marke macht ‚alles richtig’ und dennoch stellt sich der erwartete Erfolg nicht ein - die Entscheider empfinden Unsicherheit
  • ein Unternehmen möchte die eigene Wahrnehmung seiner Marke um neue, ‚unbewusste’ Facetten erweitern

nach oben

 

Methodischer Rahmen für die Umsetzung

Marken-Stellen ist energetische Prozessarbeit des Kunden mit dem TEAM von research & vision, bei der mit Techniken systemischer Aufstellungsarbeit vorab definierte Fragestellungen zur Marke in Lösungsbildern geklärt werden.

Das TEAM von research & vision besteht aus dem Teamleiter Joachim Trierweiler (dokumentiert die Einzelschritte der Aufstellungsarbeit), den Aufstellungsleitern Gerd Eggers und Cornelia Dittrich (leiten den energetischen Prozess) und den Sub-Agents Angelique Schadrack und Bernhard Jantschke (verfügen über Erfahrung mit Energiearbeit und werden im Rahmen des Marken-Stellens als Stellvertreter / Medien eingesetzt).

Die Kundengruppe besteht aus der Focus-Person (die Person, die das konkrete Anliegen vorträgt) und weiteren Teilnehmern, für die folgende Voraussetzungen gelten:

  • das Prinzip der Ebenbürtigkeit - keine hierarchisch inhomogenen Teams (z. B. Inhaber, Geschäftsführer, Hauptabteilungsleiter)
  • das Prinzip der Offenheit - Skepsis gegenüber energetischer Arbeit ist kein Hindernis, die Bereitschaft sich auf vor-/ unbewusste Prozesse einzulassen, wird jedoch vorausgesetzt

Beim Marken-Stellen werden Lösungen erarbeitet - Zeitdruck ist daher kontraproduktiv. Vom Ablauf ideal ist eine Vormittags-Session (10:00 bis ca. 12:30 Uhr) und an das Mittagessen anschließende Aufstellungen (Ende etwa gegen 18:00 Uhr).

Die Location wird in Absprache mit dem Kunden von research & vision ausgewählt - das Marken-Stellen erfolgt nicht in den Räumen des Kunden.

nach oben

 

Ablauf Marken-Stellen

Marken-Stellen erfolgt in drei Teilschritten.

Im ersten Teil stellt die Focus-Person (unterstützt von den anderen Teilnehmern des Kunden) die Aufgabenstellung vor. Keine Präsentation, sondern freie Rede (gestützt mit Reminder-Kärtchen). Die Aufstellungsleiter hinterfragen und entwickeln die Fragestellung bei entsprechenden auffälligen Punkten.

Im zweiten Teil findet die eigentliche Aufstellungsarbeit statt. Die Focus-Person stellt die im ersten Abschnitt im Dialog erarbeiteten Teilaspekte der Fragestellung auf: Sie wählt dazu Personen aus dem Teilnehmerkreis (insbesondere auch die Sub-Agents von research & vision), stellt sie im Raum an dem Platz auf, wo sie sie intuitiv erlebt und richtet sie aus. Bei einer großen Anzahl von Teilaspekten wird mit ‚Platzhaltern’ gearbeitet, die dann im Laufe des Prozesses von den Aufstellungsleitern / Sub-Agents betreten und hinsichtlich ihrer Qualitäten gespiegelt werden.

Die Aufstellungsleiter thematisieren im Dialog mit der Focus-Person das Ausgangsbild: Wie wirkt dieses Bild, was verrät es uns über die Ausgangssituation, was passiert beim Aufstellenden, wenn er diese Konfiguration sieht ?
Danach werden alle Repräsentanten hinsichtlich ihres Befindens abgefragt: Gibt es körperliche Sensationen (ein spontanes Lächeln, kalte Füße, Unwohlsein etc.), Bilder, Gefühle, Wünsche zu Positionsveränderungen ? Diese Impressionen vertiefen das Verständnis für die Ausgangssituation und werden der Focus-Person zurückgespielt. Danach werden in einem sukzessiven Prozess Umstellungen, Veränderungen, Ergänzungen vorgenommen, solange bis sich alle Aufgestellten in ihrer Position ‚zuhause’ fühlen.

Allerspätestens an dieser Stelle - meist aber schon nach wichtigen Teilschritten - wird die Focus-Person (und eventuell auch andere Kunden) gebeten, wichtige Positionen der Aufstellung einzunehmen, um die Energie des Kunden vollständig in das Bild einzubringen und finale Justierungen zu unterstützen.
Die bei diesem Schritt auftauchenden Gefühle und Bilder der im Aufstellungsbild stehenden Kunden sind oft Ausgangspunkt für weitere Prozessarbeit, die über die ursprüngliche Fragestellung hinausgeht, stärker in die Zukunft reicht und weitere Optionen und ‚noch nicht Gedachtes’ aufzeigt.

Wichtig zum Verständnis des Tools Marken-Stellen sind zwei Aspekte:

  • Marken-Stellen ist erst dann beendet, wenn alle Teilnehmer eindeutig „Ja“ zu dem gefunden Lösungsbild sagen und sie Gewissheit empfinden, dass die aufgezeigte Lösung richtig ist.
  • Eine philosophische Fundierung bzw. theoretische Herleitung der aus der systemischen Familientherapie abgeleiteten Methode würde den Rahmen einer Kurzdarstellung sprengen - das Tool überzeugt durch seine Wirkung.

nach oben